Aktuelles


November 2013: alle ASP-Kunden nutzen nun die neue Softwareversion

Alle unsere ASP-Kunden haben wir nun auf die neue Softwareversion upgegradet. Auch dieses Major-Update ist im Rahmen des ASP-Vertrags ohne zusätzliche Kosten für unsere Kunden erfolgt. Nun profitieren alle Kunden von der attraktiven neuen Software, die den Zugriff auch von Tablets und Smartphones ermöglicht.

Juni 2013: neue Server und ASP-Service

Wir haben unsere neuen Server in Betrieb genommen. Mit einer Anbindung von jeweils 100MBit werden alle Kunden-Anwendungen nun auf einem Produktions- und einem Hot-Standby-Server gehostet. Schon 17 Kunden mit vielen Katalogen und über 20 Mio Images lassen Ihre Kataloge von uns hosten.
Mit der neuen Software und der sich daraus ergebenden hohen Updaterate (Anwendung läuft auf allen Platformen und Browsern) haben wir uns entschlossen, die Version 2.00 nur noch als ASP-Dienstleistung zur Verfügung zu stellen. Wir bieten Ihnen sehr attraktive Konditionen für unseren ASP-Service an.

März 2013: neue CHOPIN Zettelkatalogsoftware Version 2.00

Endlich ist Sie fertig! Wir haben unsere Zettelkatalogsoftware "CHOPIN" komplett neu geschrieben. Dies gab uns die Möglichkeit gleich auf die aktuellste WEB-Technologie zu setzen. Sie benötigen nun kein Java mehr auf Ihren Rechnern. Wir nutzen die "zero-footprint" Technologie, die keine Spuren auf Ihrem Rechner hinterlässt. Kein Java, keine Cookies usw. Ausserdem kann die Software nun auf allen Geräten (PCs, Tablets, Smartphones) und auf allen Browsern ausgeführt werden.

Hier kurz die wesentlichen Vorteile:
• "Zero footprint" Techologie
• auf allen Platformen und Browsern lauffähig
• mehrsprachig (Deutsch/Englisch/Französisch)
• Bestellfunktion als Standardfunktion
• kompletter WEB-Admin (Benutzerverwaltung, Index-Editor, Stempel, Bestellfunktion)
• beschleunigte Volltextsuche über alle Karten
• Auswahlmöglichkeit im WEB-Admin von verschiedenen Designs

Neugierig? Bitte laden Sie sich hier die aktuelle Admin-Dokumentation

Java Probleme mit dem Applet der alten CHOPIN Software

Unsere alte Software setzte zur Bildanzeige auf die JAVA-Applet Technologie. Wir haben dazu ein Applet mit einem Zertifikat signiert um die Herkunft des Applets nachweisen zu können. Seit der JAVA Version 7u25 wird diese Signatur mit einem gültigen Zertifikat von Oracle nicht mehr als sicher angesehen. Es wird eine andere Methodik der Signatur vorgeschrieben.
Bei den JAVA-Versionen bis einschl. 7u45 konnten die Fehlermeldungen noch weggeklickt werden. Ab JAVA Version 7u51 wird die Anzeige komplett verweigert. Da die JAVA-Applet Technologie sehr alt ist, können wir Ihnen da kein Update anbieten. Wir verweisen Sie auf die neue Softwareversion 2.00

Sie können aber die alte Softeware mit dem Applet jederzeit ohne Probleme mit älteren Versionen von JAVA nutzen. Die Version 7u17 können Sie sich hier von ORACLE downloaden.

Dezember 2012: Alphabetische Kataloge der Kantonsbibliothek Graubünden in Chur

Im schönen Graubünden digitalisierten wir vor Ort (wie bei allen unseren Projekten) die Kataloge der Kantonsbibliothek. Auch hier wurde neben der Indizierung von jeder 25.Karte die OCR für die Volltextsuche mit durchgeführt. Somit kann der Katalog nach Schlagworten komplett durchsucht werden. Für dieses schweizer Projekt kommt zum ersten Mal unsere komplett neue Version CHOPIN 2.00 zum Einsatz! Auch dieser Kunde hostet seine Anwendung auf unseren Servern. Sie finden Sie unter http://kbg.dilib.info im Internet

Mai 2012: Alphabetische Kataloge der Wirtschaftskammer Wien

Das erste grosse Projekt in Österreich führt uns nach Wien. Hier digitalisieren wir den kompletten Zettelkatalog der Wirtschaftskammer mit vielen historischen Werken. Die mehr als 400.000 Karten in 7 Katalogen werden von uns auch für die Volltextsuche indiziert (mit OCR). Sie finden diese Anwendung unter http://wkw.dilib.info im Internet

Dezember 2010: Alphabetische Kataloge der BAuA Berlin

In Berlin werden von uns die Alphabetischen Kataloge der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin gescannt und indiziert. Zusätzlich ermöglicht eine OCR die unscharfe Suche im Volltext des Kataloges. Sie finden diese Anwendung unter http://baua.dilib.info im Internet

September 2010: Zentralkatalog Baden-Württemberg

Nach 7 Monaten Scannen und Indizieren des Kataloges können wir das Ergebnis im Internet präsentieren.
Link zu: ZKBW Zentralkatalog Baden-Württemberg
Im "Bibliotheksdienst" Heft 2/2011 finden Sie ausserdem einen ausführlichen Artikel über dieses Projekt von Herrn Horst Hilger ab Seite 161.

Dezember 2009: Zentralkatalog Baden-Württemberg

Wir sind stolz die europaweite Ausschreibung zur Digitalisierung und Präsentation des wohl grössten noch bestehenden Kartenkatalogs in Deutschland gewonnen zu haben. Wir haben den Kunden mit einem professionellen Konzept und einem attraktiven Preis überzeugen können.

In den nächsten Monaten werden wir vor Ort in Stuttgart mit 2 Hochleistungsscannern insgesamt 8.5Mio Katalogkarten einscannen und diese im Internet präsentieren. Zur Langzeitsicherung werden die gescannten Bilder auf Mikro-Rollfilm ausbelichtet.

Oktober 2009: Kartenkatalog der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek Köln

Soeben abgeschlossen wurde die Digitalisierung von 380.000 Karten der Zettelkataloge der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek in Köln. Insgesamt 3 Kataloge ( einschliesslich der Bestände der Dominikanerbibliothek St.Albert ) stehen nun im Internet für die Recherche zur Verfügung.
Link zu: Dombibliothek Köln
Link zu: Dominikanerbibliothek St.Albert

Auch dieser Kunde nutzt unseren ASP-Service. Wir betreiben die komplette Anwendung auf unseren Servern. Die Bearbeitung von Inhalten erfolgt über die Administrations-Weboberfläche.

August 2009: Kartenkatalog der SOAS University, London

Wir haben eine weitere Ausschreibung in Grossbritannien gewonnen und werden nun die 700.000 Karten des Kartenkataloges der SOAS ( School of Oriental and African Studies ) ins Internet bringen.

Dies wird das dritte Projekt in UK nach Nottingham und Bristol sein. Mit unserer multi-lingualen CHOPIN-Software für Kartenkataloge konnten wir den Kunden in London überzeugen. Wie in den Vorgängerprojekten wird auch in London der gesamte Katalog mit OCR bearbeitet. Die Volltextdaten werden in die Volltextdatenbank übernommen und ermöglichen die unscharfe Volltextsuche über den gesamten Katalogbestand. (Abschluss des Projektes 12/2009)